Motor…….

Bevor es mit dem Ausbau der Plicht und dem Teakdeck weitergeht wollen wir ja den Motor wieder einbauen. Da das gute Stück jetzt 6 Jahre rumgestanden ist wollten wir schauen ob und wie der läuft und ob sich hier auch noch mal eine Baustelle aufmacht.

Daher ging es jetzt an den ersten Probelauf…..

Alles angeschlossen, Flüssigkeiten kontrolliert und auch nochmal das alte Steuerpanel reaktiviert. Batterie geladen und eine Wanne mit Kuehlwasser gefüllt. Lost gehts…….

Gut, 6 Jahre Standzeit gingen dann wohl doch nicht ganz spurlos vorbei.

Startversuch Nr. 2…….

Na also, geht doch 🙂

Jetzt ist halt die Frage ob das Laufgeräusch normal ist und der Motor immer so vor sich hin nagelt oder ob der einfach noch nicht warm genug war.

Zwischenarbeiten

Bis es mit dem Deck weitergeht haben wir noch die Lampen im Salon eingebaut, verkabelt und die Steuerung dazu aufgebaut.

Für die Rotlichtumschaltung musste die Steuerung vom Schalter ueber ein Relais gefuehrt werden, ansonsten waere das mit der Schaltung von der Haengelampe nicht ueber die gleichen Taster gegangen.

Die Schablonen für die Fenster mussten wir dann nochmal etwas anpassen bzwl erweitern damit auch die Biegung der Fenster bei der Herstellung berücksichtigt werden können.

Die ganzen Schablonen sind jetzt als Paket auf dem Weg nach Dänemark wo die Fenster gefertigt werden……

Urlaubsarbeiten

Die Arbeiten am Stabdeck auf dem Kajütdach gehen so langsam dem Ende entgegen. Bei den Laibungen zwischen den Laufleisten vom Schiebeluk mussten wir noch etwas optimieren. Glaub das Einbiegen der Stäbe zwischen den Holmen wäre ein riesen Aufwand geworden.

So gehts dann mit gebogenen Stäben bis zur Einfassung vom Schiebeluk und mehr oder weniger unterm Schiebeluk dann mit geraden Stäben weiter.

Das ganze sieht dann in etwa so aus

Perfekt wäre es sicher wenn die Stäbe am Stück eingebogen wären, machen wir dann beim nächsten Schiff so 😉

Nebenbei haben wir noch an den Anschlüssen der Deckenleuchten weitergemacht.

… und auch die Grundform für den Kühlschrank ist schon mal vorbereitet.

Das ganze wird jetzt noch verklebt , die Kanten abgerundet und sauber verspachtelt damit letztendlich das ganze mit Gelocoat und Laminat abgeformt werden kann. Dann muss das ganze Zeug von innen wieder ausgebaut werden und wir haben hoffentlich einen glatten und pflegeleichten Kühlschrank.

Kühlschrank hat dann ca 72 Liter Inhalt, das sollte reichten.

Das erste Fischle ist fertig

Nach langem hin und her hab ich heute die ersten Leisten in die Mittelplanke vor dem Decksluke eingebuttet.

Zuerst sind noch die Innenkanten der Leisten abgerundet worden und dann die Butten erstmal grob ausgearbeitet worden. Ich wollte mir bei den ersten Stäben noch etwas Reserve lassen, nicht dass irgendwas schief laeuft und ich die Mittelplanke nochmal austauschen muss…..

Dann gings aber ans eingemachte und die Butten wurden endgültig angezeichnet und ausgearbeitet. Weil es so gut ging hab ich dann auch die Stäbe gleich noch eingeklebt.

Also fürs erste Mal würde ich sagen kann man das lassen. Der Fisch wäre also putzt…..

Jetzt müssen noch die Kanten zu den Laibungen nachgearbeitet und die Fugen gesäubert werden werden. Das wird auch noch eine Fleissarbeit.

Weil es zur Zeit draussen so schön warm und im Schiff innen noch etwas wärmer ist ging es auch mit der Deckenverkleidung in der Koje weiter.

Die ist jetzt zumindest mal grob fertig. Die Verkleidung in den Schränken ist schon lackiert, die muss noch montiert werden. Jetzt fehlen noch die Abdeckleisten und Verkleidung der Seitenwand vom Kajütdach.

Mit Rücken und Hitze………

gehts einfach nicht weiter. Rücken kann man ja noch verdrängen aber bei über 35 Grad machts einfach keinen Spaß mehr. Immerhin hab ich noch die Leisten abgerundet und mir Gedanken dazu gemacht wie ich die Kanten nachbearbeite.

In der Koje ging es auch etwas weiter, zumindest ist die Unterkonstruktion für die Decke fertig geworden. Aber auch da war es die letzten beiden Tage einfach zu warm zum schaffen……